NET S KATER.NET

NUMMER 45-56 JANUAR/DEZEMBER 2015 | |

.

* Das einzige Monatsmagazin für Troglodismus, Satire und gegen den ganzen Rest *


....
.. Scheisse, ist das kalt!

Aber wird es auch wieder warm? Es wird nie wieder warm!



"Ganz schön kalt heute!" Umweltministerin Hendricks stapft durchs Regierungsviertel in Berlin, die Hände im Gucci-Parka vergraben, den wärmenden Pelzhut tief ins Gesicht gezogen - soll sie ja schliesslich keiner erkennen! Was wäre das auch für eine Umweltministerin, die nicht einmal in einem Land von der bescheidenen Grösse der BRD für vernünftiges Wetter sorgen kann!
Genau wie Hendricks nähern sich jetzt andere Kabinettsmitglieder ihren Arbeitsplätzen, wohl wissend, dass dort bereits Mitte Dezember immer gut geheizt ist. Der Minister für Nepotismus, Leidensbereitschaft und allgemeine Askese bringt es auf den Punkt: "Der Wähler hat uns gewählt, damit es uns einmal besser geht als ihm! Ich sehe nicht ein, warum dieser Zeitpunkt jetzt nicht erreicht sein soll!" Dann wendet sich Sigmar Gabriel wieder seiner Lieblingsbeschäftigung zu, Nacktwandern mit anschliessendem Schlumpf-Eis essen ...

Ja, der Zeitpunkt für eine regierungsinterne Weihnachtsfeier war schon gut gewählt, drei Tage vor der Euro-Schmelze - und gut eine Woche, nachdem die BILD-Zeitung eine neue Eiszeit auf uns zurauschen sah. "Damit war dann ja auch die Frage geklärt, ob es nie wieder warm werden wird!", raspelt der schwer erkältete Lothar de Maizière noch schnell ins teilvereiste Mikro, ehe er zusieht "jetzt aber zügig ins Warme zu kommen, Sie müssen schon entschuldigen!" Merkel winkt ihm bereits heftig aus der volkseigenen Wärmestube im Kanzleramt zu, so als wollte sie ihm telepathisch mitteilen, "nun mach endlich - soll dir doch nicht ergehen wie dem Steinmeier, den gestern ein Bronchialkatarrh hinweggerafft hat!"

Berlin, im Kältewinter 2015/16 - trotzig hat die Kanzlerin eine aus leergetrunkenen Wärmflaschen zusammengebastelte Skulptur ihrer selbst ins Fenster gestellt - ein schönes Bild, vermittelt es doch auch dem letzten Normalbürger mit aller Entschlossenheit vor allem eins: nicht die Hoffnung - eure Regierung erfriert zuletzt!


Lesen Sie dazu auch: Winter mach Abgang - die neuen T-Shirts sind da! Mehr HIER




...Der lange Text

Hintergrundessay:

Die Zeichen der Zeit!

Da staunt selbst Kommissar Kalaschnikoff (Foto links): Was hat denn DAS nun wieder zu bedeuten? Aber er ist ja nicht der einzige, der dieser Tage vor einem Rätsel steht. Denn wenn die Zeiten heiter-besinnlich werden, die Tage kälter, die Nächte aber dunkler, dann stellt der Mensch sich gerne die Sinnfrage - was mag nur hinter all dem stecken? Und selbst aus manch einer Sakristei hört's manch Kirchgänger nicht selten murmeln: "Watt soll der ganze Scheiss?" Doch wo selbst heilige Männer verzweifeln, da läuft Praktikant Boerzel erst zu grosser Form auf: Was das alles soll? Er sagt's Ihnen! Weil doch gerade erst Weihnachten war und den Menschen selbst im Januar noch ein Wohlgefallen beschert werden muss ... aber Vorsicht! Weil der Text ziemlich lang geraten ist, erfolgt nun der vom Bundestextministerium zwingend vorgeschriebene Warnhinweis: +++ Achtung, Achtung: Lange Texte können Ihr Kurzzeitgedächtnis ruinieren! +++

So, und nun viel haptischer Hedonismus bei den - Zeichen der Zeit!



...Krise des Dialogs

Klare Kante





Der Kaffee kommt - der Chef erwacht zu neuem Leben! "Einigen unter Ihnen ist vielleicht bekannt, dass ich hochdekoriertes FDP-Mitglied bin", beginnt er markig eine kleine, improvisierte Ansprache. "Oh ja", scheinen alle zu denken, "wenn uns IRGENDETWAS bekannt ist, dann DAS!", verbergen es jedoch geschickt hinter debilem Dauergrinsen.
"Nun", fährt der Chef fort, "dann möchte ich Ihnen jetzt gerne eine kleine Geschichte erzählen, die besonders für unsere Kulturabteilung von Interesse sein dürfte ..."

Es wäre nämlich Folgendes vorgefallen auf einer der letzten Parteigeheimtagungen: Christian Lindner, stets bemüht, neue Geldquellen für parteiinterne Karrenzieher aufzutun, habe einen völlig neuen Denkansatz gefunden: das sogenante name-docking! Verdiente Mitglieder dürften sich ab sofort, gegen "ein Schweinegeld natürlich", einen Paten zu ihrem Namen hinzufügen. Lindner habe den Vorgang auch gleich näher erläutert: "Ich hiesse dann zum Beispiel Christian "Glaxo-Smith" Lindner! Kollege Brüderle-Geigy, was meinen Sie dazu?"
Der nickt wie verrückt. "Und Sie, Kollegin Leutheuser-Schnarrenberger-Schlumpf?"
"Schlumpf?"
"Doch, doch, ganz grosses Pharmaunternehmen in Frankreich!"
"Na, ich weiss nicht - aber von mir aus ..."
"Sonst noch jemand ohne Fahrschein?" habe Lindner sodann gerufen, "vielleicht der Ex-Entwicklungshilfeminister?"
Der jedoch habe überhaupt nicht zugehört, sondern die ganze Zeit nur Männchen in seinen Notizblock gekritzelt.
"Schlage vor: Mubarak-Besuchsdienst!" soll Niebel dann jedoch, von soviel Stille plötzlich aufgeschreckt, rein intuitiv gerufen haben, darauf wiederum Lindner: "Pfizer-Niebel, manchmal graut mir vor Ihnen!", hocherfreut, diesen Satz auch einmal gegen einen anderen anwenden zu dürfen ...

Langes Schweigen, lange Gesichter. Boerzel spricht, wen wundert's, als erster: "Warum hat denn dem Herrn Glaxo-Smith-Lindner vor dem Herrn Pfizer-Niebel so gegraut?"
Der Chef furcht die Denkerstirn: "Denke mal - war der reine Neid! Muss gestehen - habe mich auch geärgert, nicht selber auf die Idee gekommen zu sein. Rein monstertechnisch können wir doch alle nur von dem Mann lernen ... also von dem Lindner, nichwahr!"
Und er blickte trüben Auges in eine strahlende Zukunft ...

Aber dieser kurze Moment der Schwäche war schnell wieder vorüber.



...Kässkunst

Du da oben, wir hier unten:

In der Mitte des Laberns




"Es gibt kein schuldfreies Leben ohne jeden Bruch" - was für ein Satz!
Ein Satz, wie ihn ein Ronald 'Ronnie' Biggs in seine Zellenwand gemeisselt haben könnte! Und doch stammt er aus der zierlichen Feder der Margot Kässmann ...
Das erstaunt. Wie überhaupt so manches an Werk und Schaffen der Margot Kässmann erstaunt: denn sind ihre Bücher nicht wie die Wege des Herrn? Rätselhaft und wundersam? Obwohl sie in erster Linie natürlich unüberschaubar und zahlreich sind und eindrucksvoll den Verdacht erhärten, dass Kirchenbosse bannig viel Zeit haben müssen, sich einer zunehmend unfrommer werdenden Öffentlichkeit in gedruckter Form mitzuteilen - ungebeten, ungefragt, ungebremst, egal: Hauptsache Buch!

Was dabei herauskommt trägt dann Titel wie: "In der Mitte des Lebens", "Mütter der Bibel", "Was im Leben trägt", "Türchenkalender - Advent mit Margot Käßmann von Margot Käßmann". Wer also beschlossen hat, ein Buch von Margot Kässmann zu besprechen, tut gut daran, sich zu beeilen: denn kaum hat er mit der Rezension des einen begonnen, ist schliesslich schon das nächste auf dem Markt. Die vorliegende Rezension jedenfalls beschäftigt sich mit dem Powerseller "In der Mitte des Lebens", wenn auch der Titel "Meine Füsse in weitem Raum" sicherlich verlockender war - stellt sich doch hierbei fast augenblicklich das Bild einer Bischöfin mit Schuhgrösse 56 ein, die slapstickhaft durch die Untiefen einer agnostischen Gegenwelt stampft ...

Was jedoch steckt nun genau hinter all dem klerikalen Treiben? Ist's Betroffenheitspredigen im Daseinsrausch? Die spirituelle Wendigkeit evangelikaler Light-Sinnsucher? Wanderers Wellness-Sound?

Hier muss leider eine kritische Analyse des Kässmann-Werkes notwendigerweise enden - sicher, viele Fragen bleiben offen, unbeantwortet gar, darum sei schnell noch auf zwei weitere Bücher der Autorin verwiesen: "Einfach evangelisch" und, natürlich, "Engagiert evangelisch" sowie auf ein dazu passendes Zitat des intellektuellen Senkbleis Adorno: "Engagement ist vielfach nichts als Mangel an Talent" und damit soll es dann auch wirklich gut sein, amen, over & out, nur eine letzte kleine Richtigstellung sei noch kurz erlaubt: ein schuldfreies Leben? Gibt's natürlich nur mit Zwegat!
So, jetzt aber Servus ihr Lackerln, gemma vamos a la playa!



Diese Rezension war für mich hilfreich | nicht hilfreich
Bitte das Zutreffende anklicken - wir möchten allerdings jetzt schon darauf hinweisen, dass aus organisatorischen Gründen nur der Punkt 'hilfreich' clickable ist.





...Super: CDU trotzt zum wiederholten Male Krise!

What the Partei needs now is ...

Hope, sweet Hope!



Wir möchten heute mit einer guten Nachricht beginnen: Roland Pofalla und Wolfgang Bosbach haben sich wieder vertragen!
Und gleich mit einer noch viel besseren nachlegen: Sie haben, um auch allerletzten Zweifeln an der Geschlossenheit ihrer christdemokratischen Sache entgegenzutreten, einen gemeinsamen Leserbrief an den Deutschlandfunk verfasst, um die moralische Unhaltbarkeit der dort propagierten Aktion 'Jugendliche als Alkohol-Testkäufer' aufzuzeigen! Unter anderem schrieben sie:

'... die Idee, Jugendliche als Testsäufer durch die Discounter ziehen zu lassen, erscheint uns mittlerweile, wo wir nämlich ordentlich drüber nachgedacht haben, als ziemlich suspekt. Sicherlich - für lau einen picheln, das könnte uns auch gefallen, aber man muss doch die Kirche im Dorf lassen! Schliesslich ist doch die Jugend unsere Hoffnung und soll später mal unsere Rente bezahlen. Wenn die aber jetzt schon alles hinten und vorne reingesteckt kriegen, wollen die das dann vielleicht gar nicht mehr!
Da muss man ja auch mal dran denken - also unter Vorschlag: bis rauf zum Bockbier darf umsonst getestet werden - die harten Sachen aber bitte selber löhnen!'


Kanzlerin, Fraktion und selbst die notorisch kritische CDU-Basis sollen positiv auf den Schrieb reagiert haben: der sei nämlich in der Sache kompromissbereit doch unerbittlich, im Ton konziliant aber nicht unterwürfig - die Begeisterung schlägt hohe Wellen.
Oder, wie es CDUrgestein Norbert Blüm erschüttert auf den Punkt brachte: "Der Brief liest sich irgendwie so, wie unser Karl-Josef Laumann aussieht ..."

Das Feigenblatt ist der Apfel am Baum der Erkenntnis!




... Strategien der Kiesgenese

Kunst & Kaufrausch:

Kohlen holen!

Die internationale Weltkapitalkrise erreicht immer besorgniserregendere Dimensionen: nachdem selbst sicher geglaubte Bereiche der Geldvermehrung in nachhaltiges Wanken geraten sind (Hedge-Fond-Banking, Credit-Swapping, Riester-Rente), droht nun auch die letzte Säule der Rendite-Abteilung wegzubrechen: die Anlageform Kunst.
Ehe es also demnächst zum Letzten kommt, sollten Sie noch mal so richtig zuschlagen: und um nichts dem Zufall zu überlassen, unterstützen wir Sie auch noch in Ihrem Treiben! Denn der Knackpunkt aller heutigen Kunst ist weniger ihre Erschaffung, als vielmehr ihre Vermarktung.
Der Fortschritt der Menschheit hat es mit sich gebracht, dass heutzutage Kunstwerke im Bruchteilen von Sekunden den Planeten umrunden können (während etwa noch ein Goethe mehrere Wochen an seiner "Farbenlehre (!)" herumpinseln musste) - aber wer will das eigentlich noch alles sehen?

Genau hier kommt unser PR-Experte Arthur Browser-Data ins Spiel: der Mann ist Engländer und weiss Bescheid! Er hat im Auftrag der NKN-Weihnachtsredaktion eine derart imponierende Strecke von Werbemotiven erstellt, dass jegliches damit beworbene kreative Wüten gebührende Aufmerksamkeit erhalten dürfte. Und um die drängendste Frage sofort zu beantworten: Ja, deins auch, lieber Leser!

Bedenken Sie zunächst aber noch kurz folgende Lebensweisheit: "Kunst entsteht, indem man sie kauft!"
Fertig? Gut - dann ab in den alten Hobbykeller: die Märkte warten nicht! Möge Ihre Gewinnmarge eine ganze Welt umspannen ... HIER geht es zur KUNST-AKTION!


Leser, die diesen Artikel gelesen haben, haben auch folgenden Artikel gelesen: Ist das denn noch Kunst?



..Völkerverständigung light

Riesenwinterspass Länderraten: Sag mir, wo die Tulpen sind



Denkt bei dieser Witterung eigentlich noch irgendjemand an den Kältewinter 2009/2010? Noch im Januar 2010 trieben wir nämlich unseren Spott mit arktischen Temperaturen und schreckten nicht einmal davor zurück, eine Art cryonisches Weltenrätsel in Umlauf zu bringen! Und das sah so aus:

Ganz Europa liegt unter einer dichten Schneedecke verborgen. Ganz Europa? Ja, ganz Europa! Ganz besonders aber ein von unbeugsamen Wassertretern bevölkerter Kleinstaat am Rande des Welt hört nicht auf, dem Winter Widerstand zu leisten ...
Da macht jetzt ein heiteres Länderraten doch so richtig Spass: hinter der warmen Käsetheke, neben dem heimeligen Heringsfass!
Welches schockgefrostete Land suchen wir, lieber Leser?
Wir haben das Rätsel in ein kleines Gedicht gesteckt und wünschen nun viel Glück beim Suchen einer sinnvollen Lösung!

Hier noch ein paar Tips und kleine Hilfen, falls es zu schwer werden sollte:

So war es früher im gesuchten Land: Hier!
Hintergrundinfo zum gesuchten Land: Hier!
Die Nationalhymne des gesuchten Landes: Hier!
Der Schirmherr der Aktion 'Land gesucht': Hier!


Und jetzt macht alle mit, beim grossen LÄNDERRATEN im Februar, denn eins ist ja mal klar: wärmer wird's nicht!



...

Out of the blue:

Säulenheiliger erreicht netSkater-Redaktion!

War das wirklich erst gestern? Plötzlich klingelt's an der Tür, Praktikant Börzel öffnet noch im Halbschlaf - doch dann ist die Freude recht gross, als er erkennt, wen er denn da gerade reingelassen hat.
"Tach, Ex-Papst!", knarzt es milde von der Türe her, die ab sofort redaktionsintern nur noch "Ziemlich Heilige Pforte" genannt werden darf, dann hat Benedetto auch schon den grossen Sitzungssaal betreten und spricht wie folgt: "Ich habe da doch letztes Jahr beim "Tier-of-the-year"-Wettbewerb diesen fetten Preis gewonnen und den wollte ich halt gerne selber abholen, hab' ja jetzt Zeit für sowas ..."
Dabei haben wir die Preise doch noch gar nicht besorgt! Nein, wie peinlich ...

Nun, nicht wenige Leser werden diese Schilderung für leicht übertrieben halten, "Beweise" werden sie sehen wollen, "Beweise"! Bitte sehr: nicht nur, dass sich die Redaktion seit gestern im Besitz eines handgesegneten Fussabstreifers weiss, der nicht nur Füsse abstreift, sondern auch noch sämtliche Teufeleien und Boshaftigkeiten des Besuchers - auch ein Kugelschreiber, Marke "Popetown, Rome", mit kardinalsroter Tinte ("Schreibt wie der Teufel!") kann hier gerne besichtigt werden. Na, und das kleine Kistchen edelsten Messweins, "extra spumante", dürfte dann wohl auch den letzten Zweifler überzeugen ...
Aber so sind sie nun mal, die kleinen Erlebnisse als Internetredakteur - immer zwischen Segen und Bannfluch!



> Die Stimme der Vernunft sagt: Wer volltankt, ist nur zu faul zum Schieben!



... Holleri-du-dödel-di:

Wenn die Gletscher schmelzen im Alpenglüh'n...
Stresstest Schweiz



Basiswissen für die kleine Reise zwischendurch: was tut sich im Lande der Tells zwischen Softeis und Fels?

Der grosse Umweltreport über einen Zwergstaat mit Haftungsausschluss:


Näheres HIER!



...Sportgeflüster

Was macht eigentlich ...

Berti Vogts?


Berti Vogts? Nun, der Erfolgstrainer alter Schule, nicht zu unrecht als themenübergreifend sportbegeistert bekannt, besuchte neulich die Vier-Schanzentournee. Allerdings incognito, um "dem ganzen Autogramm-Rummel mal für einen kurzen Moment zu entgehen."
Als jedoch Severin Freund, deutsche Medaillenhoffnung im Skispringen, trotz bester Ausganssituation nicht zum zweiten Durchgang antreten durfte, weil der 'gecancelt' worden war, konnte Vogts, der gemeinhin als ruhig und besonnen gilt, seinen Unmut nicht länger zügeln:
"Ja, sind wir hier bei der Vier-Schanzentournee oder bei der Vier-Islamistentournee?"

Es half aber alles nichts - Freund wurde trotzdem nur guter Letzter.



... Omen vs. Nomen


..War das wirklich erst gestern?
Das wundersame Diminuitiv-Kabinett des Jahres Null-Elf!




1.1.2011, Berlin-Mitte, mittig unterm Thunder-Dome: "Das ist hier nix für Weicheier", wissen Reiseführer ihren Besuchern ins Ohr zu flüstern, "und für Warmduscher schon mal gar nicht!"
Da verwundert es nicht wenig, dass einem linguistischen Stresstest zufolge ausgerechnet dieses Land von einer Horde phonetischer Gartenzwerge regiert wird! Aber der Reihe nach ...

Dass das Deutsche mehrere Formen der Verkleinerung kennt - wer wüsste es nicht! Die bekanntesten sind sicherlich das bodenständige '-lein' und das nicht minder arrivierte '-chen'. Doch leider auch das schwäbische '-le' und das sprachlich noch weit verdammenswertere sächsische '-el' erheben Anspruch darauf, die Dinge geringer darzustellen als sie auf uns einprasseln. Alle gemeinsam bilden besagte Endsilben die Phalanx der Diminuität. Hier genau setzt der Stresstest an: Denn in einem geordneten Staatswesen, das 'Wachstum' als Therapie für jedwede Krise benennt, kommt diminuitives Verhalten gleich nach Landesverrat und Steuerbetrug. Nun gilt aber seit alters her der Grundsatz "nomen est omen" als ungeschriebener Verfassungszusatz. Und schon kennen wir den Grund für die schwarz-gelben Probleme seit Regierungsantritt:

Die Kanzlerin nämlich heisst Merk - el
Der Aussenminister Westerwel - le
Der Finanzminister Schäub - le
Der Wirtschaftsminister Brüder - le
Fehlt bloss noch der Minister für Dumm-aus-der-Wäsche-gucken: na und wie heisst der? Genau: Nieb - el

Thunderstruck - haben wir nicht ein Kabinett von ausgeprägt hoher Diminuität? Die geradezu dramatisch mit den intellektuellen Kapazitäten seiner Mitglieder kommuniziert? "Kleinmut, Engstirnigkeit und Grössenwahn aber sind natürliche Anzeichen einer hochgradig akuten D. und münden gerne in den Ruf nach einer geistig-moralischen Wende, eine Art mentale Schweinegrippe, die besonders gerne die Kräfte der Beharrung befällt", wie uns Professor Domestos unbedingt noch schnell weissmachen muss.

Unsere Politiker - noch muss man sie geradezu mit der Lupe suchen, aber schon steht zum Glück eine Riege ungebärdiger junger Nachswuchstalente parat - die sogenannte "Komparativ-Gang" - die bereit ist, den Karren aus dem Dreck zu ziehen:
Ramsau-er, Leutheuss-er, Schnarrenberg-er, Aign-er ...
Alles wird doch noch gut!



...TV-Kritik

Gibt es überhaupt noch was Vernünftiges im Fernseh?

Heute:
Solo für drei!


Es kritisieren für Sie: Tagesschausprecher/Mann/Frau

Und los:

- Laut ARD-Informationen planen Ärzte einen bundesweiten Krankenhausstreik ...

- Die Ärzte, das sind doch die reinsten Verbrecher!
- Na!
- Was: Na!?
- Na, aber wirklich!
- Was: Na, aber wirklich?
- Na, die Ärzte. Das sind doch alles Verbrecher!
- Sag ich doch! Die Ärzte, das sind doch alles Verbrecher!

- ... haben unabhängige Wissenschaftler erhöhte Nitratwerte im Grundwasser in der Nähe landwirtschaftlicher Nutzflächen ...

- Die Bauern! Die werden uns auch noch alle umbringen! Gangster sind das!
- Das sind die reinsten Verbrecher!
- Na! Das sind schon keine Verbrecher mehr, das sind schon die reinsten Gangster!
- Verbrecher sind das!
- Na! Und was für welche!

- ... geraten auch Pharmaunternehmen zunehmend in die Kritik, weil ...

- Na bitte, schon wieder! Farmerunternehmen! Die Bauern! Schon wieder!
- Die geben einfach keine Ruhe!
- Na! Na!
- Man weiss ja kaum noch, was man noch essen soll!
- Ach, hör mir doch auf!
- Was: ach hör mir doch auf?
- Na, ist doch wahr! Ist doch das reinste Gift alles!
- Und dann die Pillendreher: was die Bauern und Ärzte nicht umbringen, schaffen die mit ihrer Medizin! Na!
- Man weiss ja gar nicht mehr, was man noch schlucken kann!
- Na!

- ... wünschen wir Ihnen nun viel Vergnügen beim "Musikantenstadl" gleich nach der Tagesschau ...

- Ach du lieber Gott! Den Scheissdreck müssen wir uns ja wohl nicht ansehen, wa?
- Ja, kommt denn heute gar kein Tatort? Ich dachte, da käm jetzt ein Tatort!
- Tatort, Tatort ... hier, läuft auf dem Dritten ...
- Wieso denn auf dem Dritten? Der läuft doch sonst immer im Ersten!
- Diese Programmplaner sind doch sowieso alle völlig verrückt!
- Das sind auch so Verbrecher!
- Na! So. Hier. Fängt grade an.
- Wer ist denn Kommissar?
- Weiss ich doch nicht. Klappe jetzt.
- Wie: Klappe jetzt?
- Na!


- Peng! Peng! Tatü!

- Ahh - Tatort! Gibt ab und zu halt doch was Vernünftiges im Fernseh ...



... Ewiges Rätsel Vatikan

Holy Poly:
Hätten SIE'S gewusst?

Was fragt man jemanden, der schon alles weiss? Zum Beispiel päpstliche Kammerdiener? Vielleicht das hier:

Was sagt der Papst morgens als erstes, noch vor dem Rasieren? Zu kompliziert? Klickez-vous HIER!



...Was sich nach den Weihnachtsferien ändert

Ab sofort erlaubt:

Goethe als Nasentattoo!



...Literarturkritik

Ein Buch, ein Buch!
Lesen oder Nichtlesen?

Ist das die Revolution in der Literaturkritik? P. Boerzels umfassendes Konzept der 'radikalen Seinsvereinfachung' ruft bei Kollegen allerdings ein gewisses Unverständnis hervor ("Hab ich doch schon immer so gemacht!").

Von allen Argumenten, die momentan die Szene überfluten, möchten wir uns völlig unparteiisch auf eins beschränken: Boerzels elementare Streitschrift mit manifestösem Charakter - HIER!



... Parteienlandschaft

Tante Adelante



Glückliches Ende eines schmerzhaften Identitätsfindung: nachdem die Alt-68er glücklich bei Grünen und der LINKEN entsorgt sind, haben nun die Neu-67er von der Rentenfront das Ruder übernommen - und können bereits schöne Erfolge vorweisen: Laut allerneuesten Umfrageergebnissen ist die Zeit des rigorosen Abkackens vorbei! Die SPD agiert wählerberauschend wie lang nicht mehr und schlägt mittlerweile sogar die CDU auf ihrem ureigenen Feld, der Wählerverarsche. Da für solche Situationen die Doktrin des qualifizierten Nachkeilens gilt, wird jetzt die andere Seite des Himmels umworben: Frauen! Zwar nun nicht gerade an die Macht - aber, immerhin: hurtig, hurtig in die SPD!
Schmunzelt Genosse Wiefelspütz: "Wenigstens die leidige F-Frage dürfte damit fürs erste gelöst sein."
Typisch SPD: zwei Probleme - eine Klatsche!

Der Moment der Selbsterfindung HIER!



... Heimatkunde war gestern

Heute ist: Hometown-Knowledge!

Tod und Teufel - was haben wir denn hier?
Die Stadt - der Dom - der Ganzjahresweihnachtsbaum?
Klarer Fall: das ist Wesel im Jahre 2010, gelebter Niederrhein im Rückstaugebiet des Ruhrpotts!
Und doch - wer dieses friedliche Bild eines künstlerischen Offenbarungseides miterleben muss, ahnt schwerlich, dass es hier vor 65 Jahren noch ganz anders zur Sache ging! Lang, lang ist's her ...

22.02.1945 - Obersturmbannführer Gnoske und Ortsgruppenleiter Schulte-Bommert, die um 20.15 Uhr den Ratskeller nach einer wichtigen Parteiversammlung verlassen haben, setzen ihr Gespräch auf dem Marktplatz fort, werden lauter und lauter, schon scharen sich erste Gruppen von Volksgenossen um sie herum ...

Hier geht's zackig weiter!



NEU:

Zen-Suche bei NKN!


.....

time1

Von den drei grossen Ideen der Französischen Revolution, 'Gedankenfreiheit', 'Damenwahl' und 'Kostenloses Girokonto' hat bekanntlich nur die erste unter dem Namen 'Werbung' die Zeiten überdauert. Und ausgerechnet die Werbung steckt nun in der schwersten Krise, seit Charles Wilp anno '68 beim wilden Plakatieren von der Leiter gefallen ist. Wie soll das alles weitergehen? Und hat Werbung überhaupt noch eine Zukunft? Unser Gastkommentator sagt es Ihnen!
MEHR: Laberecke!


Vorschau auf kommende Dinge

netSkater.net macht Ernst mit Qualitätsoffensive!

Der NEUE netSkater - irgendwann ab Februar. Auf jedem Flachbildschirm in the webwideworld!




Relativ NEU: Frickler-Seite! Wie frickel ich mir ein Einstein-Universum? In elf Dimensionen plus Hyperraum? Mehr davon auf der Seite: "Stranger than the night: Nerds on air!"

Nicht NEU aber trotzdem schlecht: SPORT-Seite Was macht der Klinsmann eigentlich tagsüber? Fährt Schumi heimlich Bagger mit Licht? Und was wurde aus Florian Hambüchen, dem Sportbrille tragenden Minimax? Mehr davon auf der Seite " Balls on Air!"


NEU: religious trash!

Erst wenn die letzte Messe gelesen, die letzte Orgel verstimmt und der letzte Ketzer verbrannt ist, werdet Ihr verstehen, warum man aus Trollinger keinen Messwein panschen soll ... Mehr auf der Seite "Holy Shit On Air!"

 
NEUER geht's gar nicht! Und das seit NEUNHUNDERT Wochen! Es gibt Fragen, die sind so alt wie die Menschheit. Wie wird das Wetter? Was macht die Börse? Wo ist meine Hose? Morgen - was wird morgen sein? Wir sagen's Ihnen!

Mehr davon auf der Seite MORGEN! Hard-core-user hacken sich durch zur Seite ÜBERMORGEN!



.....


...ZUM GUTEN SCHLUSS:
ein Tipp für alle, die noch kein NAVI haben ...










.. so bye for now, user - and come back soon! ...